Edgardo Madanes, Weiden-Labyrinth

Sa 20.06. - Do 30.09.2021

Ausstellung  ·  Neukirchen-Vluyn      Auf Niederrhein Tourismus ansehen      Auf Google Maps ansehen   
Kunstwerk Weiden-Labyrinth  Bild: Jens J. Meyer

Edgardo Madanes, Weiden-Labyrinth
(*1961, Buenos Aires, Argentinien)

Niederrheinische Weiden liefern dem argentinischen Künstler Edgardo Madanes das Material für seine Installation „Weiden-Labyrinth“ am Samannshof. Der vielfach ausgezeichnete Künstler aus Buenos Aires am Rio de la Plata liebt das biegsame Naturmaterial, das im verzweigten Wassersystem des Tigre-Delta ebenso beheimatet ist wie in der gewässerreichen Landschaft des Niederrheins. Edgardo Madanes hat das gewöhnlich nur für Korbwaren gebräuchliche Material zu seinem ausschließlichen künstlerischen Werkstoff gemacht und so den Weidenzweigen einen Platz in der Kunstwelt verschafft. 

Am Ufer der Littardkuhlen kreiert der Künstler ein kleines begehbares Labyrinth aus schlanken Säulen, gewölbten Dachkuppeln und transparenten Wände aus Weidengeflecht. Von Wasserläufen inspiriert, winden sich die gebogenen Weidenzweige zu einem Liniengeflecht, das wie eine abstrakte Zeichnung die luftigen Wände füllt. Anknüpfend an die Tradition von Lust- oder Teepavillons öffnet sich dieser lichte Raum zum innigen Zwiegespräch mit der umgebenden Natur. Im Schatten der Bäume sind die Besucher eingeladen den offenen Kuppelraum zu betreten und die Natur als Ort der Kontemplation für sich zu entdecken.  

Audio-Guide

Edgardo Madanes, Weiden-Labyrinth


Nächstes Kunstwerk:
Bogenbrücke, Jens J. Meyer

Ort


Ufer Littardskuhlen

Littardweg Höhe Nr. 55
47506 Neukirchen-Vluyn

Auf Google-Maps ansehen

Information


Die Kunstinstallation wird vom 20. Juni bis Ende September ausgestellt und ist frei zugänglich. Der Zutritt ist kostenlos.

Barrierefreiheit


Diese Ausstellung ist nicht barrierefrei.

Das Projekt "Land der Flunen - Fäden der Vergangenheit - eine Kreativitätswerkstatt zur gemeinsamen Identifikationsfindung" wird vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Gefördert durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW