Elena Redaelli, Freier Fadenlauf

Sa 20.06. - Do 30.09.2021

Ausstellung  ·  Neukirchen-Vluyn      Auf Niederrhein Tourismus ansehen      Auf Google Maps ansehen   
Ineinander verschlungene, farbige Stoffschlangen
Kunstwerk Freier Fadenlauf   Bild: Sandra Kiss

Elena Redaelli, Freier Fadenlauf
(*1981, Erba, Italien)

Zahlreiche Fäden riesenhaft vergrößert als wären sie unter die Lupe genommen bilden ein monumentales Knäuel. Ohne erkennbare Ordnung, fügen sich dicke und dünne, kürzere und längere Fäden im freien Lauf zueinander. Die vielen Einzelnen verbinden sich zu einem bunten Ganzen wie Fragmente der Erinnerung zu einem Bild. 

„Knoten bringen Dinge zusammen“, sagt Elena Redaelli. Handarbeiten des 19. Jahrhunderts aus verknoteten Haaren inspirierten sie dazu mit Knoten zu arbeiten. Aus textilen Materialien entwickelte sich eine Skulptur, komponiert wie ein abstraktes Bild aus Linien, Drehungen und Knoten. 

Elena Redaelli arbeitet immer bevorzugt mit recycelten und ortsbezogenen Materialien. Hier vernäht sie Reststücke von Polsterstoffen zu Röhren und füllt diese mit einer ökologischen Textilfaser, die in Vluyn von der Firma Paradies produziert wird. Die Skulptur verknüpft Vergangenheit und Gegenwart, sie erinnert an die Zeit als in der Stadt Zwirn und Bänder produziert wurden und nutzt ein Füllmaterial des letzten, heute noch ortsansässigen Textilunternehmens.

Wir danken der Firma Logo Paradies für die Spende des Füllmaterials.

Audio-Guide

Elena Redaelli, Freier Fadenlauf


Vorheriges Kunstwerk:
Bogenbrücke, Jens J. Meyer
Nächstes Kunstwerk:
Salix, Jan Gerling

Ort


Grünanlage

Nähe Drenthewg
47506 Neukirchen-Vluyn

Auf Google-Maps ansehen

Information


Die Kunstinstallation wird vom 20. Juni bis Ende September ausgestellt und ist frei zugänglich. Der Zutritt ist kostenlos.

Barrierefreiheit


Der Zugang ist barrierearm. Der Hauptweg ist ein klassischer Parkweg mit feinem Kies.

Das Projekt "Land der Flunen - Fäden der Vergangenheit - eine Kreativitätswerkstatt zur gemeinsamen Identifikationsfindung" wird vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Gefördert durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW