Von Halde zu Halde

  Themenroute  ·  Neukirchen-Vluyn      schwer      50,4 km      3:05 h      26 hm      26 hm      Auf Niederrhein Tourismus ansehen   

Diese 51 km lange Rundtour führt vorbei an den drei Halden "Norddeutschland" in Neukirchen-Vluyn sowie "Rheinpreußen" und "Pattberg" in Moers. Die Tour wurde vom ADFC Moers ausgearbeitet und führt soweit möglich über fahrradfreundliche Wege.

Alle Infos, die Tourenbereibung zum audrucken sowie den GPX-Track finden Sie hier.

Start: Vluyner Platz 

Halde Norddeutschland 

Die Halde Norddeutschland ist eine ehemalige Bergehalde des früheren Bergwerks Niederberg. Seit 2002 ist die Halde aus der Bergaufsicht entlassen und steht jedem jederzeit offen. Besuchermagnete auf der rund 102 Meter hohen Aufschüttung sind die Landmarken Hallenhaus und Himmelstreppe. Wer den Haldentop über die 359 Stufen der Himmelstreppe oder einen der zahlreichen Wanderwege erreicht hat, genießt einen herrlichen Ausblick auf den Niederrhein und das Ruhrgebiet.

Halde Pattberg 

Die Halde Pattberg ist seit einigen Jahren fertig geschüttet und begrünt. Gut ausgebaute Rad- und Wanderwege ermöglichen einen problemlosen Aufstieg auf das in 75 Meter Höhe gelegene Plateau. Von dort aus bieten sich dem „Gipfelstürmer“ beeindruckende Ausblicke in das Ruhrgebiet, die reizvolle niederrheinische Landschaft und auf die umliegenden Städte. Der Pattberg ist Bestandteil der „Route der Industriekultur“ und Mittelpunkt des „Niederrheinischen Baumkreises“.

Rheinberg-Orsoy 

„Vater Rhein“ bestimmte stets die Geschicke der alten Feste und Handelsstadt. Heute präsentiert sich Orsoy als idyllischer Ort. Durch seine Straßen weht jedoch der Hauch einer fast tausendjährigen Geschichte. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erschließen sich bei einem Spaziergang durch Orsoy. Zu sehen sind das historische Rathaus von 1600, die Evangelische Kirche mit der ältesten evangelischen Kanzel am Niederrhein (1551), die Präparandie als größtes Bürgerhaus von 1765, der Friedrichplatz mit Rheintor, die alte Tabakfabrik am Südwall und Teile der Stadtbefestigung wie der alte Pulverturm (um 1550 erbaut). Herrliche Blicke über den Rhein gewährt die Rheinpromenade.

Halde Rheinpreußen 

Schon von Ferne grüßt eine besondere Landmarke den Besucher unseres HaldenLandes. Das „Geleucht“, eine überdimensionale Grubenlampe als typisches Bergmannssymbol, thront hoch auf der Halde Rheinpreussen. Beides gemeinsam – Berg und Bauwerk – ist mit stolzen 122,60 Metern das weltweit größte Montankunstwerk, das auch von oben herab faszinierende Ausblicke gewährt. Der bekannte Künstler Otto Piene wollte den Bergleuten der ehemaligen Zechen der Region ein liebevolles Denkmal setzen.

Jungbornpark 

Der Jungbornpark wurde zunächst 1898 als Kurpark an der Wirkungsstätte des Lehmpastors Emanuel Felke angelegt. Heute ist das Repelner Meer, eine durch natürlichen Zufluss gespeiste Wasserfläche, im Park vorhanden. Neben dem Felke-Denkmal, einer Licht-Luft-Hütte (Felke-Museum) und einem Musikpavillon ist ebenfalls ein Barfußpfad für erholsame Spaziergänge angelegt worden. 

Zechensiedlungen Alte Kolonie und Neue Kolonie

Die Errichtung der Zechensiedlungen Alte Kolonie (1917-1925) und Neue Kolonie (1926-1930) ergab sich aus dem Zuzug vieler Bergleute, die neben der Arbeit auch eine neue Heimat in Neukirchen-Vluyn fanden. Die verschiedenen Haustypen stehen heute unter Denkmalschutz und sind neben den alten Fördertürmen auf dem ehemaligen Zechengelände letzte Zeugen untergehenden Steinkohlebergbaus.